Inhalt

Wohngeld

Das Wohngeld wird zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens als Miet- oder Lastenzuschuss zu den Aufwendungen für den Wohnraum gezahlt. Wohngeld wird auf Antrag gewährt, wenn die entsprechenden Voraussetzungen nachgewiesen und erfüllt sind. Anträge erhalten Sie in der Stadtverwaltung am Empfangstresen des Bürgerforums oder im Internet.

WICHTIG:

 

Das Wohngeld wird gewährt als:

  • Mietzuschuss für Mieter (auch Untermieter) von Wohnraum,
  • Heimbewohner im Sinne des Heimgesetzes, Bewohner von Wohnraum im eigenen Mehrfamilienhaus oder als
  • Lastenzuschuss für Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung.
  • Als neues, vereinfachtes Formular steht Ihnen der Weiterleistungs- und Erhöhungsantrag (setzt eine bereits vorherige Beantragung voraus) zur Verfügung.

Der Anspruch auf Wohngeld hängt von folgenden drei Faktoren ab:

  • Zahl der zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder,
  • Höhe des anrechenbaren Gesamteinkommens (Summe der Jahreseinkommen der zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder abzüglich bestimmter Frei- und Abzugsbeträge) sowie
  • Höhe der zuschussfähigen Miete oder Belastung.

Zum Jahreseinkommen zählen alle nach dem Einkommensteuergesetz steuerpflichtigen Einkünfte sowie die im Wohngeldgesetz im Einzelnen aufgeführten steuerfreien Bezüge.

Die Miete kann nur bis zu bestimmten Höchstbeträgen berücksichtigt werden. Diese bestimmen sich nach der Haushaltsgröße sowie dem örtlichen Mietenniveau.

 

Ein Antrag kann gestellt werden, wenn Sie:

  • Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, sowie Einkünfte aus Land und Forstwirtschaft und Gewerbebetrieb haben
  • eine Lohnersatzleistung /Arbeitslosengeld I sowie Krankengeld erhalten
  • eine Rente beziehen
  • die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (Arbeitslosengeld II) als Darlehen erhalten
  • Heimbewohner sind und Ihren Lebensunterhalt über eigenes Renteneinkommen decken können
  • Schüler, Auszubildender oder Student sind und Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz dem Grunde nach abgelehnt wurden.

Ein Antrag kann nicht gestellt werden, wenn Sie Empfänger von Leistungen sind, bei deren Berechnung Kosten der Unterkunft berücksichtigt worden sind, wie

  • Arbeitslosengeld II und Sozialgeld nach dem SGB II
  • Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII
  • Leistungen in besonderen Fällen und Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
  • Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe nach dem SGB VIII, wenn alle zum Haushalt gehörenden Personen zu den Empfängern dieser Leistung gehören.
  • Beziehen ein oder mehrere Familienmitglieder Ihres Haushaltes keine dieser genannten Leistungen und wurden sie auch nicht bei der Ermittlung des Bedarfs berücksichtigt, so besteht für diese Personen weiterhin ein Anspruch auf Wohngeld. In diesem Fall kann derjenige, der den Mietvertrag für den Wohnraum unterschrieben hat oder Eigentümer des Wohnraumes ist, den Antrag auf Wohngeld für diese Personen stellen.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Wohngeldstelle.

 

Notwendige Unterlagen

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • Nachweis über alle Einnahmen in Geld oder Geldeswert aller der im Haushalt lebenden Personen (Verdienst, Rente, Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, Ausbildungsgeld, Unterhalt, Einkünfte aus Kapitalvermögen...)
  • letzte Jahressteuererklärung
  • Nachweis evtl. erhöhter Werbungskosten
  • Nachweis evtl. Schwerbehinderung
  • Nachweis über evtl. zu zahlenden Unterhalt

sowie für den Mietzuschuss:

  • den Mietvertrag

bzw. für den Lastenzuschuss:

  • Eigentumsnachweis (Grundbuchauszug)
  • Wohnflächenberechnung
  • Nachweis über Belastungen, die sich aus Kreditverträgen ergeben
  • Grundsteuerbescheid
  • Nachweis Eigenheimzulage

Anträge

Die Anträge werden durch das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg bereitgestellt. Es sind keine Formulare der Stadt Hennigsdorf und wurden deshalb nicht auf Barrierefreiheit geprüft. Die Unterlagen sind im Original vorzulegen. Andere erforderlichen Unterlagen werden individuell abgesprochen.

Mietzuschuss

Lastenzuschuss

Weiterleistungs-/Erhöhungsantrag


 

Öffnungszeiten

Für Beratungs- und Sprechzeiten ist dann wieder:

Montag und Mittwoch: 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 15:00 Uhr
Dienstag: 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:00 Uhr
Freitag: geschlossen

Fußbereich